Die Pappelallee

In der Straße, die einst als Feldweg zum Rittergut Niederschönhausen führte, sollen angeblich nie Pappeln gestanden haben, trotzdem hat sich der Name durchgesetzt.

Heute ist die Pappelallee eine innerstädtische Wohnstraße mit vielen CafĂ©s, Restaurants und Bars. Die Möglichkeiten zum Ausgehen sind nahezu unbegrenzt. Die Bebauung besteht aus teilweise hervorragend restaurierten Altbauten. Die Pappelallee – oft als schöne Schwester der Kastanienallee bezeichnet – ist für viele der Inbegriff des Prenzlauer Bergs. Immer aktiv, hip, kiezig und doch schon etwas mondän. Mitten im Leben. Mit Arbeit, Kultur und Shoppen direkt greifbar. Grünanlagen finden sich im Mauerpark und Raum für sportliche Betätigung bietet der nahe Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark. Mehr Berlin als hier gibt es kaum.

Die Verbindung in die Innenstadt ist dank der U-und S-Bahn-Anschlüsse Eberswalder Straße und Schönhauser Allee ausgezeichnet. Durch die Straße führt die Straßenbahnlinie 12 auf ihrem Weg von der Kastanienallee zur Stahlheimer Straße.


 

PAPPELALLEE 58

Die Immobilie mit ihrer anspruchsvoll sanierten Gründerzeitfassade liegt fußläufig zum Helmholtzplatz in unmittelbarer Nähe der berühmten Gethsemanekirche. Wahrscheinlich ist der Prenzlauer Berg hier am authentischsten. 

Die Immobilie Pappelallee 58 ist ein reines Vorderhaus mit nur sieben Wohnungen und zwei Gewerbeeinheiten. Es wurde in den Jahren 2001/2002 nach allen Regeln der Baukunst aufwändig saniert .

Von besonderer Schönheit ist die herrliche Gründerzeitfassade mit ihren erstklassig herausgearbeiteten Stuckelementen und den kleinen französischen Balkonen.